NÄCHSTES SPIEL

Logo vs. Logo kein Termin verfügbar
-
kein Termin verfügbar

NÄCHSTES SPIEL

Logo vs. Logo kein Termin verfügbar
-
kein Termin verfügbar

LETZTES SPIEL

Logo EHC München vs. Logo ESC Dresden
EHC München -
ESC Dresden
PO 0:0 (0:0 | 0:0 | 0:0) nicht notwendig

LETZTES SPIEL

Logo ESC Dresden vs. Logo EHC München
ESC Dresden -
EHC München
PO 4:3 (0:0 | 0:0 | 3:3 | 1:0) n.P.
 

2004-04-29 - Erster Spieltag der 17.9.?

Kooperationsvertrag unterschriftsreif - „Gemeinsam können wir es schaffen – nur gemeinsam!“

Berlin, 2004-04-29 Auch die zweite Infoveranstaltung, auf der die Arbeit und Ziele der eine Kooperation mit dem Berliner Schlittschuh-Club anstrebenden Spielbetriebs GmbH fand reges Publikumsinteresse, auch heute war der schon recht große Veranstaltungsraum des Vereinslokals an der Glockenturmstraße eher zu klein um allen Interessierten Platz zu bieten.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung machte der Präsident des gastgebenden Berliner Schlittschuh-Clubs Herr Wartenberg deutlich, dass sich die Abteilungen und Gremien des Clubs mit dem vorliegendem, unterschriftsreifen Kooperationsvertrag einverstanden erklären würden. Unterschrieben werden kann der Vertrag aber trotzdem erst nach der formellen Abstimmung in den Vereinsgremien, die am 2004-05-11 erfolgen wird.

Der Verein werde die Nachwuchsarbeit in vollem Umfange, und wie im Kooperationsvertrag gefordert, übernehmen. Der Schlittschuh-Club heisse natürlich auch all jene ehemaligen Nachwuchsspieler willkommen, die sich nach der Insolvenz der Berlin Capitals gerne dem Club anschliessen möchten.

Dr. Michael Walter, vorläufiger Geschäftsführer der neugegründeten Spielbetriebsgesellschaft, faßte nun für die anwesenden noch einmal die Ereignisse der letzten 3 Wochen, von der Idee bis zum Antrag auf Lizenzerteilung für die Oberliga Nord am gestrigen Tage zusammen. Er betonte nochmals, dass es das Ziel sei, eine auf Jahre hinaus „sinnvolle und lebensfähige Lösung zu schaffen, an der alle Spaß hätten – alles andere wäre sinnlos!“. So müssten vor allem beide Kooperationspartner durch kleine und mittlere Sponsoren so gut abgesichert werden, dass beide separat finanziell überleben könnten. Dennoch müsse es natürlich auch Ziel sein, die Nachwuchsarbeit leistungsorientiert durchzuführen, um der 1. Mannschaft zukünftig auch einmal talentierte Spieler zur Verfügung stellen zu können. „Entscheidend ist der Wille neue Talente zu entdecken und zu entwickeln,“ so Walter in seinen Erläuterungen.

Der nun vorliegende Kooperationsvertrag bilde aber nur das Grundgerüst, an dem, bis zum Stichtag 2004-05-30, weiter ohne Unterbrechung gearbeitet werden müsste, damit man bis dahin auch die erforderlichen zur Lizenzerteilung notwendigen Papiere einreichen könne. Man werde sich nun also vermehrt der Etatsicherung und den Gesprächen mit den Sponsoren widmen, die Absicherung des Spielbetriebs organisieren, die Lizenzunterlagen einreichen. Natürlich müsse dann auch mit der Spielerverpflichtung und der Neuorganisation des Ticketing-Systems begonnen werden.

Aber gerade die Gespräche mit Sponsoren seien zur Zeit nicht so einfach, da es durch die Äußerungen von Lorenz Funk und weiterer Personen dort zur Zeit Verunsicherungen und Irretationen gäbe, die man ausräumen müsste. Ein klares Bekenntnis der Fans für eine Kooperation mit dem Schlittschuh-Club könne hier helfen, so manche Woge zu glätten.

Nach Spielern befragt, ergriff Marco Rentzsch aus dem Publikum das Wort, dass es schon Interesse von Spielern gäbe in Berlin zu bleiben und „wenn wir nochmal von vorne anfangen müssen, na dann müssen wir eben nochmal ran!“ Dr. Walter fügte noch hinzu, man wolle ein Team zusammenstellen, welches den Anforderungen der Liga, in der es spiele, auch gewachsen sei. „Aber wenn ich euch jetzt irgendetwas über Aufstieg erzählen würde, würdet Ihr uns hier mit Recht rausschmeißen,“ so Walter weiter.

Auf jeden Fall werde es auch zur Bildung eines Fan-Beirats kommen, um die kontrolle der Arbeit der GmbH durch die Fans zu ermöglichen. Ebenso werde man sich selbst dazu verpflichten, einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer regelmässig de Bücher zur Kontrolle vorzulegen, um auf diese Weise auch Vertrauensbildung betreiben zu können. Teil dieser Maßnahmen ist auch die Bildung von drei Arbeitsgruppen, die von der vorläufigen Fan-Initiative Preussen betreut und organisatorisch begleitet werden. Jeder der eine Idee zu den Themen Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, Fanbetreuung und Veranstaltungen und Spieltagsgestaltung hat, sollte sich mit der Fan-Initiative über zukunftsfragen@arcor.de in Verbindung setzen. Alle Vorschläge finden dort Gehör und werden über die Sprecher der einzelnen Gruppen an die zuständigen Mitarbeiter der GmbH weitergeleitet. Noch mehr Details und Einzelheiten zur Fan-Initiative findet Ihr in FunTas-Forum.

Eindeutiger Höhepunkt der Veranstaltung war aber eine Präsentation die Walter Schimmel vorstellte, die den Fans eine Vision von der geplanten Zukunft vermitteln sollte:
In einem weiten Bogen von John F. Kennedy über Bilder letzten Saison endete diese mit einem brüllenden Berliner Bären mit Pickelhaube und dem tosenden Applaus der anwesenden. Kufennews.de hofft euch diese Präsentation demnächst zur Betrachtung oder als Download zur Verfügung stellen zu können.



Quelle: Peter Wendel - Kufennews.de
Dieser Artikel wurde bisher 9197 mal gelesen, zuletzt am 2017-07-21, 01:07 Uhr.
Der Artikel wurde am 2004-04-29, 00:30 Uhr das letzte Mal aktualisiert.


Zurück zur Übersicht

 
Disclaimer/Haftungsausschluss | Impressum | Kontakt

© 2006 by Fach-Sys Computerservice - Miranda Rathmann
Alle auf diesen Webseiten gezeigten Fotos und Texte sind, sofern nicht ausdrücklich anders angeführt, urheberechtlich geschützt und dürfen nicht außerhalb dieser Webseiten ohne Genehmigung des Autors / Fotografen verwendet werden. Missachtung kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen!

Online: 54 Heute: 1033 Gestern: 2994 Gesamt: 1092568