NÄCHSTES SPIEL

Logo vs. Logo kein Termin verfügbar
-
kein Termin verfügbar

NÄCHSTES SPIEL

Logo vs. Logo kein Termin verfügbar
-
kein Termin verfügbar

LETZTES SPIEL

Logo EV Duisburg vs. Logo Grizzly Adams Wolfsburg
EV Duisburg -
Grizzly Adams Wolfsburg
MS 1:5 (0:1 | 0:2 | 1:2)

LETZTES SPIEL

Logo Augsburger Panther vs. Logo EV Duisburg
Augsburger Panther -
EV Duisburg
MS 4:3 (0:1 | 3:1 | 1:1)
 

2009-06-09 - EVD muss zurück in den Landesverband

Nun ist der Super-Gau eingetreten.

Nicht die Deutsche Eishockey-Liga, nicht die 2. Bundesliga und noch nicht einmal die Oberliga. Der EV Duisburg muss zurück in den Landesverband. „Wir haben den Lizenzantrag für die 2. Bundesliga zurückgezogen”, erklärte gestern EVD-Chef Ralf Pape.

Vor einer Woche hatte Uwe Harnos, der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, über die Medien erklärt, dass er kaum eine Chance für die Füchse sehe, die Lizenz für die zweithöchste Liga zu bekommen. Der Hintergrund: Als wirtschaftlicher Absteiger habe nur jene GmbH ein Spielrecht in der 2. Bundesliga, die in der DEL gespielt habe. Die alte Füchse-GmbH steckt aber noch im Insolvenzverfahren, die neue Gesellschaft ist zwar gegründet, kann aber nicht die Lizenz übernehmen.

„Eine Beendigung der Insolvenz oder ein Insolvenzplanverfahren waren nicht möglich, da sich der Insolvenzverwalter und die DEL noch immer über die Höhe der Entschädigungszahlung streiten”, so Pape. „Ich weiß noch nicht einmal, ob es dabei noch in diesem Jahr eine Einigung geben wird.” Ein Quereinstieg der neuen GmbH war nicht denkbar, da der DEB und die zuständige Eishockey-Spielbetriebsgesellschaft gerade reihenweise Vereine in der Oberliga verlieren und die Ligenstruktur unterhalb der DEL derzeit bedenklich ins Wanken geraten ist.

Für die Füchse heißt das nun: Verbandsliga. Mit Glück vielleicht auch die Regionalliga. „Wir wollen versuchen, in der höchstmöglichen Liga des Landesverbandes zu spielen”, sagt Pape. Qualifiziert ist der EVD – durch seine bisherige 1b-Mannschaft – für die Verbandsliga, könnte aber einen Nachrückantrag stellen, sollten in der Regionalliga noch Teams gebraucht werden und keiner der in der Nachrückliste höher stehenden Vereine zugreifen wollen.

„Mit tut das besonders für unsere treuen Fans leid. Aber anders konnten wir es nicht machen”, sagt Pape. Die Regionalliga NRW hätte noch den Reiz, gegen bekannte Vereine wie Essen oder Ratingen zu spielen. Außerdem steht eine gemeinsame Endrunde mit den Mannschaften der Regionalliga Nord und/oder Ost im Raum. Aber wie gesagt: Zunächst ist es erst einmal die Verbandsliga.

Die Spieler, die bereits beim EVD unterschrieben hatten, werden nun entweder für Herne spielen oder wieder gehen müssen. „Das Konzept Köln-Duisburg-Herne wäre für das deutsche Eishockey gut und vor allem auch finanzierbar gewesen”, so Pape. Nun geht der Blick nach unten.

Die Planung beginnt von Neuem. Wahrscheinlich mit Willi Mühlenhaus als Trainer.



Quelle: Hockeyweb - the
Dieser Artikel wurde bisher 596 mal gelesen, zuletzt am 2017-06-08, 06:29 Uhr.
Der Artikel wurde am 2009-06-09, 18:59 Uhr das letzte Mal aktualisiert.


Zurück zur Übersicht

 
Disclaimer/Haftungsausschluss | Impressum | Kontakt

© 2006 by Fach-Sys Computerservice - Miranda Rathmann
Alle auf diesen Webseiten gezeigten Fotos und Texte sind, sofern nicht ausdrücklich anders angeführt, urheberechtlich geschützt und dürfen nicht außerhalb dieser Webseiten ohne Genehmigung des Autors / Fotografen verwendet werden. Missachtung kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen!

Online: 69 Heute: 873 Gestern: 2950 Gesamt: 1092568