NÄCHSTES SPIEL

Logo vs. Logo kein Termin verfügbar
-
kein Termin verfügbar

NÄCHSTES SPIEL

Logo vs. Logo kein Termin verfügbar
-
kein Termin verfügbar

LETZTES SPIEL

Logo Eisbären Berlin vs. Logo Düsseldorfer EG
Eisbären Berlin -
Düsseldorfer EG
PO 3:1 (0:0 | 2:0 | 1:1)

LETZTES SPIEL

Logo Düsseldorfer EG vs. Logo Eisbären Berlin
Düsseldorfer EG -
Eisbären Berlin
PO 5:1 (1:0 | 3:0 | 1:1)
 

2008-03-14 - 4:2! DEG erzwingt Entscheidungsspiel in Hannover

Die Pre-Play-offs in der DEL kennen keine Gnade: Einen vorzeitigen Urlaubsbeginn konnten die DEG METRO STARS nach der bitteren 3:4-Pleite bei den Hannover Scorpions am vergangenen Mittwoch nur mit einem Sieg verhindern. Und tatsächlich: Dank eines Jamie Storrs in Bestform und Toren zum richtigen Zeitpunkt konnten die Düsseldorfer den ersten Matchball der Mannschaft von Hans Zach abwehren. Das 4:2 (1:1; 1:0; 2:1) beschert nun auch der DEG einen Matchball. Wer das Viertelfinale um die Deutsche Eishockeymeisterschaft erreicht, entscheidet sich dann endgültig beim dritten Aufeinandertreffen in Hannover.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste. Thomas Dolaks Führungstreffer war ein Rückhandpass von Adam Mitchell in den Slot vorausgegangen (8.). Charlie Stephens, der nach seiner schweren Gehirnerschütterung aus dem Auftaktspiel das Treiben auf dem Eis immerhin schon wieder von der Tribüne aus verfolgen konnte, dürfte da nicht der einzige gewesen sein, dem der Schädel brummte. Schnell aber hatte die DEG eine Antwort parat: In einem sehr schnell und präzise aufgezogenen doppeltem Überzahlspiel gab es gleich eine Reihe guter Chancen, Ratchuk feuerte die Scheibe ans Gestänge des von Alex Jung gehüteten Tores der Scorpions (11.). Gerade, als die Gäste wieder komplett waren, setzte Jason Pinizzotto in des Gegners Zone gut nach, erarbeitete sich die Scheibe in der rechten Bandenecke und legte dem heranrauschenden Brandon Reid auf, der aus halbrechter Position und aus vollem Lauf zum Ausgleich traf (12.). Nur wenig später blieb den 4846 Zuschauern der Jubelschrei im Halse stecken. Nach feinem Doppelpass mit Jamie Wright vollbrachte es Rob Collins, den Puck nicht ins komplett leere Tor, sondern links neben das Gehäuse zu setzen (15.).

Im zweiten Drittel zeigte Jamie Storr seine ganze Klasse, als er gegen den einschussbereiten Dolak mit dem linken Schoner blitzschnell reagierte und das kurze Eck zu machte. Jeff Panzer schnappte sich den Rebound und fuhr gemeinsam mit Brandon Reid einen Konter. Just in diesem Moment öffnete sich die Strafbanktür der METRO STARS, Patrick Reimer betrat das Spielfeld, wurde von Reid bedient und verwandelte halbhoch links an Alex Jung vorbei zur erstmaligen Düsseldorfer Führung (25.). Ein Flachschuss von Martin Hlinka trudelte Jamie Storr durch die Schoner, aber Andy Hedlund hatte aufgepasst und die Scheibe von der Linie gekratzt (32.). Ansonsten hielt der kanadische Schlussmann der DEG ohne Fehl und Tadel, war bei sämtlichen und zunehmenden Hannoveraner Angriffen auf dem Posten. So rettete die Mannschaft von Lance Nethery die knappe Führung in die zweite Pause.

Die Entscheidung fiel dann binnen 91 Sekunden im Schlussabschnitt. In doppelter Überzahl traf Jamie Wright aus spitzem Winkel. Ein Verteidiger der Scorpions hatte ihm bei einem Klärungsversuch die Scheibe genau in den Schläger geworfen (44.). Tore Vikingstad war mit einem Rückhandheber aus zentraler Positon erfolgreich, als jeweils ein Akteuer beider Mannschaft auf der Sünderbank saß. Eric Schneiders Pfostenschuss (53.) war so etwas wie ein Warnschuss, dass die Sache noch nicht gelaufen war. Mit einer Drei-Tore-Führung hatte die DEG ja zuletzt keine guten Erfahrungen gemacht. Und auch heute wurde es noch einmal spannend, weil Matt Dzieduszycki einen von Korbinian Holzer verursachten Penalty in die Maschen setze (53.). Fortan rannten die Scoripons an, um abermals die Wende zu schaffen, bescherten der DEG mit ihrem Daueraufenthalt in deren Verteidigungsdrittel einige Probleme. Erst, als die METRO STARS wieder Entlastungsangriffe fahren konnten und die Uhr immer weiter heruntertickte war klar, dass die Entscheidung in dieser Serie vertagt werden würde.

Gästetrainer Hans Zach war mit der Leistung seiner Mannschaft in den letzten beiden Dritteln zufrieden. Im ersten Abschnitt habe die DEG clever gespielt und schlau gespielt, was sie in Hannover nicht getan habe. Sein Team habe den Kontrahenten wieder aufgebaut und eine gute Chance vertan. Lance Nethery freute sich über einen hart erkämpften Sieg, bei dem auch mal das Glück auf Seiten der DEG gewesein sei. „Ich freue mich auf das Spiel am Sonntag. Solche Spiele sind immer intensiv. Das ist es, wofür wir hier sind.“

Das entscheidende Match steigt am Sonntag um 14:30 Uhr in der TUI-Arena in Hannover. Premiere überträgt live ab 14:15 Uhr.



Quelle: Düsseldorfer EG - JA
Dieser Artikel wurde bisher 798 mal gelesen, zuletzt am 2017-06-23, 05:09 Uhr.
Der Artikel wurde am 2008-03-14, 23:57 Uhr das letzte Mal aktualisiert.


Zurück zur Übersicht

 
Disclaimer/Haftungsausschluss | Impressum | Kontakt

© 2006 by Fach-Sys Computerservice - Miranda Rathmann
Alle auf diesen Webseiten gezeigten Fotos und Texte sind, sofern nicht ausdrücklich anders angeführt, urheberechtlich geschützt und dürfen nicht außerhalb dieser Webseiten ohne Genehmigung des Autors / Fotografen verwendet werden. Missachtung kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen!

Online: 63 Heute: 882 Gestern: 2950 Gesamt: 1092568